Mehr Sicherheit mit dem Smart Home

Zu den vielen Vorteilen, die das Smart Home bietet, gehört ein enormer Zugewinn an Sicherheit. Diese fortschrittlichen Sicherheitsstandards sind eine gute Ergänzung zu den traditionellen Sicherheitsmaßnahmen, denn dass man auch in Zeiten von Digitalisierung und dem Internet der Dinge seine Haustür verschließen sollte, versteht sich von selbst.

Wir möchten im Folgenden darlegen, wie sich konkret mit dem Smart Home ein Mehr an Sicherheit gestalten lässt. Weitere Ideen zu dem Thema und anderen Vorzügen der innovativen Technologie finden Sie auf HomeandSmart!

Das Haus wirkt trotz Abwesenheit belebt

Die Fähigkeit von Einbrechern, verschlossene Türen zu öffnen, wird immer wieder unterschätzt. Dabei machen es die vielen Schlüsseldienste vor, die Hausbesitzern wieder Einlass verschaffen, wie schnell sich eine verschlossene Tür mit dem richtigen Werkzeug, der richtigen Bewegung und dem richtigen Gefühl öffnen lässt. Das ist eine Sache von wenigen Sekunden.

Professionelle Einbrecher gehen gezielt die Wohnblöcke ab, um Hinweise auf die Abwesenheit der Bewohner herauszufinden. Manche wiederholen den Vorgang sogar, um zu ermitteln, ob die Abwesenheit ein Einzelfall gewesen war oder nicht. Denn wenn die Einbrecher schlussfolgern, dass jemand nicht nur kurz weg ist und jeden Moment wiederkommt, sondern tatsächlich im Urlaub ist, kann er sich die Wohnung in Ruhe vornehmen und diese systematisch nach Wertsachen durchsuchen. Routinierte Einbrecher kennen auch die typischen Verstecke von Familienschätzen und anderen Wertsachen.

Hier kommt nun das erste Sicherheitskonzept des Smart Homes ins Spiel. Die Rollläden werden abends heruntergefahren und morgens hochgefahren, gelegentlich gehen hier und da die Lichter an, während sich an anderen Zeiten die Geräusche von elektronischen Medien wie dem Fernseher vernehmen lassen. Diese Maßnahmen haben den Zweck der Simulation von Anwesenheit und vermitteln den Einbrechern auf ihren Streifzügen sofort das Gefühl, dass hier jemand zu Hause sei. Folglich kommt er nicht einmal auf den Gedanken, an diesem Haus sein Glück zu versuchen.

Sensoren schlagen Alarm

Bekanntlich hält doppelt gesichert besser. Sollte also trotz dieser gekonnten Simulation von Anwesenheit ein Einbrecher sich dieses Haus vornehmen, bieten auch an dieser Stelle gute Smart Homes eine Lösung. Das durch Bewegungssensoren aktivierte Licht im Außenbereich des Hauses führt den ersten Abschreckungseffekt herbei. Zudem ist die Technologie so fortschrittlich, dass Sensoren bereits zwischen Freund und Feind bzw. Hausbewohnern und anderen unterscheiden können.

Das bedeutet, dass die Eigentümer gezielt an den sensiblen Bereichen wie den Fenstern und Türen Sensoren anbringen lassen, die bei Berührungen von Hausbewohnern stumm bleiben, aber bei Berührungen von anderen Alarm schlagen. Wenn nun der Besitzer von unterwegs aus eine Nachricht erhält, durch die Kameraüberwachung den Ort des Geschehens samt Einbrecher überblicken und letzteren sogar gezielt ansprechen kann, wie in einem populären Werbespot dargestellt, bleibt garantiert kein Einbrecher mehr an Ort und Stelle.

Draußen vor der Tür

Doch auch bei Anwesenheit lauern Gefahren, die nicht nur, aber besonders ältere und gebrechliche Menschen treffen. Wenn es nämlich klingelt, ist es für geübte Einbrecher ein Leichtes, den kleinen Spion an der Tür zu umgehen. Wenn der Eigentümer öffnet, wird er überwältigt und der Einbrecher dringt ins Haus ein. Dieses ist nicht nur eine unschöne Situation, sondern auch ein echtes Horrorszenario, das niemand erleben möchte.

Da es sich bei dieser geschilderten Situation durchaus um eine typische handelt, haben sich auch hier die Entwickler des Smart Homes Gedanken gemacht, wie sie die IoT-Struktur für eine Lösung nutzen können: Zunächst wird der Hausbereich kameraüberwacht. Dann werden bei Klingeln die Bilder an das Smartphone gesendet, sodass der Eigentümer bereits vom Sofa aus sieht, wenn er gerade einen schwarzen Tee schlürft, wer Einlass begehrt.

Auf diese Weise kann er entweder sofort öffnen, wenn er meint, es ist alles in Ordnung, oder noch zur Sicherheit ein paar Worte mit dem Besucher wechseln. Ein angenehmer Nebeneffekt: Die Technik ermöglicht dem Besucher bei Abwesenheit eine Nachricht zu hinterlassen ganz wie beim Anrufbeantworter am Telefon. Und ganz wie beim Anrufbeantworter kann der Besitzer sofort zurückrufen, um den Kontakt wiederherzustellen.