Wie können Sie Ihren PC aufrüsten – die besten Tipps!

Ihr Laptop oder Ihr PC sind bereits mehrere Jahre alt und Sie merken, das alles langsamer geht und viele Abläufe nicht mehr richtig funktionieren und doch möchten Sie kein neues Gerät kaufen.

Das müssen Sie auch nicht. Denn mit ein paar Neuerungen, wie beispielsweise einer neuen Festplatte, Grafikkarte oder einen neuen Arbeitsspeicher können Sie Ihren PC ganz schnell aufpeppen!

Genügend Informationen sammeln

Bevor Sie sich an Ihr Gerät ran trauen, sollten Sie auf jeden Fall bei einem Profi oder jemanden, der es bereits einmal gemacht hat, genügend Rat einholen.

Informieren Sie sich über die möglichen Änderungen, die Sie machen könnten. Oftmals reicht auch nur der Einbau einer neuen SSD-Festplatte, wenn die alte zu langsam geht.

Wenn Sie Ersatzteile oder ähnliches kaufen, sollten Sie immer schauen, dass die beiden auch miteinander funktionieren – das wäre sonst ziemlich blöd, wenn Sie teure neue Teile besorgen und diese dann nicht so wie gewünscht verwendet werden können.

Welche Umrüstungen lohnen sich?

Arbeitsspeicher

Er ist dafür zuständig, dass Sie ohne Probleme mehrere Programme nebenbei laufen lassen können. Je höher also die RAM sind, desto besser und effizienter können Sie arbeiten, wenn Sie mehrere Dinge gleichzeitig machen möchten.

Arbeiten Sie viel mit Grafik oder bearbeiten Sie häufig Videos, dann lohnt es sich viel Wert auf einen großen Arbeitsspeicher zu legen.

Wenn Sie eine 4GByte DDR3-RAM kaufen möchten, dann ist dies mittlerweile sehr günstig geworden. Sie müssen vorher aber darauf achten, dass Ihr PC eine 64-Bit-Version ist (die neueren Modelle erfüllen diese Voraussetzung normalerweise immer).

Bevor Sie den neuen Arbeitsspeicher kaufen, informieren Sie sich unbedingt welchen Typ Sie kaufen müssen. Neue Modelle unterstützen meist DDR3 und DDR4, während Sie bei älteren Geräten auf DDR2 zurückgreifen müssen.

Wenn Sie sich beim Einbau unsicher sind, lesen Sie das Handbuch oder folgen Sie Beschreibungen aus dem Internet.

Grafikkarte

Wenn Sie ein Spielliebhaber sind, würde sich auch der Austausch der Grafikkarte lohnen. Gute Grafikkarten bekommt man für etwa 150 Euro aufwärts und sind meist mit allen Geräten kompatibel.

Quelle (https://www.pexels.com/photo/green-ram-card-collection-825262/)

Festplatte

Egal, ob Sie sich für eine HDD- oder eine SSD-Festplatte entscheiden – jede der beiden hat ihre Vorteile. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall einen Vergleich machen, den Sie unter HardwareVergleich24 finden.

Die HDD-Festplatten sind vor allem deshalb beliebt, da sie sehr viel günstiger sind und auch mehr Speicherplatz als eine SSD besitzen.

Die SSD-Festplatten arbeiten sehr viel schneller als eine normale Festplatte, aber der Preis pro GB ist im Vergleich zur HDD-Festplatte sehr viel schlechter.

Die erhöhte Geschwindigkeit erkennen Sie beim Start von Windows oder beim Laden von Dateien und Programmen.

Vor allem in den letzten Jahren merkt man, dass die SSD immer beliebter wird und immer weniger HDD-Festplatten gekauft werden.

Falls Sie sich für den genauen Unterschied der beiden Festplatten interessieren, können Sie hier nachlesen: https://praxistipps.chip.de/festplatten-hdd-und-ssd-wo-liegt-der-unterschied_43249.

CPU

Neben den oben genannten Dingen können Sie auch noch die zentrale Recheneinheit (CPU) austauschen, welche für die Leistung des PCs verantwortlich ist.

Dieser Umbau ist zwar etwas umständlicher, da all die dazugehörigen Teile ausgebaut werden müssen, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Back-Ups machen

Bevor Sie mit dem Umbau loslegen, sollten Sie unbedingt ein Back-Up von all den Daten, die Sie auf Ihrem PC gespeichert haben, machen.

Manchmal passieren unvorhergesehen Sachen und dann plötzlich sind all Ihre Daten weg und das wäre fatal.

Profi zur Hilfe holen

Falls Sie bei irgendwelchen Schritten unsicher sind, können Sie sich natürlich jederzeit von einem Profi unterstützen lassen.

Ansonsten finden Sie auch genügend Informationen im Internet, die Ihnen bei all den einzelnen Schritten unter die Arme greifen.

Fazit!

Den eigenen PC aufzurüsten ist gar nicht so schwer, vor allem, wenn sich Menschen bereits ein bisschen mit dem eigenen Computer auskennen und genügend Zeit mitbringen, die einzelnen Schritte sorgfältig zu studieren und langsam zu arbeiten.

Es muss keinesfalls immer gleich ein neues Gerät sein, wenn Ihr PC langsam arbeitet und ein bisschen eingerostet scheint.

Das könnte Sie auch interessieren: http://www.myhenninger.de/2019/06/21/wie-kann-programmieren-erlernt-werden/.